Employee Spotlight: Jens Wittland

Seit wann arbeitest du bei grosse-hornke? Welche Aufgaben übernimmst du im Team?

Ich bin 2019 als Senior Consultant bei grosse-hornke eingestiegen. Eines der ersten Projekte, an denen ich mitgearbeitet habe, war die Implementierung einer neuen BI-Lösung in der Strategie- und Innovationsabteilung eines DAX-40-Unternehmens. Anschließend wurde ich zum Projektleiter befördert. In dieser Rolle habe ich mittlerweile mehrere Digitalisierungsprojekte in Operations-Teams geleitet und unsere Kunden bei ihrer digitalen Transformation unterstützt.

 

Was hat dein Interesse an unserem Unternehmen geweckt? Was gefällt dir an deiner Arbeit bei uns?

Vor meinem Wechsel zu grosse-hornke habe ich vier Jahre in der Automobilindustrie gearbeitet und kleinere Projekte geleitet. Ich habe ein neues Umfeld gesucht, um meine Erfahrung einzubringen und gleichzeitig meine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Interessant an grosse-hornke fand ich den Fokus auf digitale Transformation und IT-Sicherheit, kombiniert mit einem internationalen Kundenstamm. An meiner heutigen Arbeit macht mir am meisten Spaß, dass es jeden Tag neue Herausforderungen gibt und ich gemeinsam mit unseren Kunden Lösungen entwickle. Dazu kommt ein einzigartiger Teamgeist. Wir unterstützen uns gegenseitig, über Projektgrenzen und Hierarchieebenen hinweg.

 

Stehen neue, spannende Projekte an? Was ist das nächste große Thema?

In der zweiten Jahreshälfte 2022 liegt mein Schwerpunkt darauf, eine Softwarelösung für ein Leasingprodukt einer internationalen Bank weiterzuentwickeln. Auch im Automobilsektor bin ich weiterhin unterwegs. Die Branche steht vor großen Herausforderungen, angesichts des Kriegs in der Ukraine, der steigenden Inflation und der Schwierigkeiten in der Lieferkette – vor allem das richtige Gleichgewicht zwischen Investitionen und Ergebnissen zu finden, ist schwierig. Das klingt nicht nach Spaß, aber ich mag die Herausforderung, auch hier nachhaltige Lösungen für unsere Kunden zu finden.

 

Vor welchen Herausforderungen stehen euren Kunden im Allgemeinen?

Es gibt, wie schon erwähnt, mehrere akute Probleme – der Krieg, die Folgen der Covid-19-Pandemie, eine steigende Inflation und Lieferschwierigkeiten. Abgesehen davon sehe ich in der Digitalisierung eine ganz zentrale Herausforderung. Unsere Kunden starten Programme, um sich fit für die Zukunft zu machen. Was in der Regel fehlt, ist ein grundlegendes Verständnis: Um mit dem Tempo von Innovation und Digitalisierung Schritt zu halten, sind ständige Anstrengungen und Veränderungen erforderlich. Ein hervorragendes Beispiel ist KI. Unternehmen starten kleine KI-Initiativen, um das Potenzial zu erproben, zögern dann aber, den nächsten Schritt zu gehen. Der wäre jedoch eine große Chance, denn KI und eine passende Datenverwaltung können wirklich dazu beitragen, die Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und dem Management bessere Entscheidungen zu ermöglichen.

 

Wenn du zurückdenkst an deine Kindheit: Was war damals dein Traumjob? Und wie bist du im Consulting gelandet?

Mein Traumberuf war Astronaut. Als Kind habe ich es geliebt, mit meiner Lego-Raumstation zu spielen, und war fasziniert von der Idee, ins All zu fliegen. Mit 16 Jahren verließ ich mein Zuhause – aber statt zum Mond flog ich nach Peru, um ein Jahr bei einer Gastfamilie zu leben.

 

An der Uni wollte ich mein Spanisch weiter verbessern, also entschied ich mich für ein Studium der internationalen Wirtschaft mit einem Schwerpunkt auf Wirtschaftsspanisch. Ich verbrachte ein weiteres Jahr in Spanien und begann kurz darauf meine Karriere in der Automobilindustrie: erst in der Produkt- und Portfoliostrategie bei Volkswagen, dann als Market Intelligence Specialist im Operations Team bei Fiat Chrysler Automotive (FCA), wo ich mein erstes Digitalisierungsprojekt leitete. Meine Neugier auf andere Länder und Kulturen und neue Herausforderungen brachte mich in die FCA-Zentrale nach Italien, wo ich am Corporate Leadership Development Program teilnahm. Zu dieser Zeit lernte ich Silke und Matthias, die Gründer von grosse-hornke, kennen. Ich musste nicht lange überlegen, ob ich in ihr Team wechseln sollte.

 

Was hast du studiert, und was bringt dir dein fachlicher Hintergrund für deine heutige Tätigkeit?

Ich habe einen Bachelor in International Business und einen Master in Management und Marketing. Im Studium habe ich meine Module so gewählt, dass ich möglichst viele unternehmerische Aspekte abdecken kann. So bekam ich Einblick und Kenntnisse in Controlling, Recht, Wirtschaft, Informatik, Methoden, Statistik und anderen betriebswirtschaftliche Themen. Dieses breite Fundament hilft mir heute, mich schnell in neue Projekte einzuarbeiten und die Schmerzpunkte der Projektbeteiligten zu verstehen.

 

Dein Rat an angehende Consultants?

Bleibt bodenständig und bescheiden, und geht Herausforderungen mit Elan und Leidenschaft an. Wenn ihr basale Tätigkeiten auf hohem Niveau erledigt, bekommt ihr sehr bald komplexere Aufgaben und mehr Verantwortung. Und beschränkt euch nicht auf bestimmte Themen, mit denen ihr euch am liebsten beschäftigen wollt. Wenn ihr eure Komfortzone verlasst, entwickelt ihr euch noch schneller.

 

Wie verbringst du deine Freizeit am liebsten?

In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport oder genieße die Zeit draußen mit meiner Familie und meinen Hunden. Meine Leidenschaft ist Fußball. Früher, bei der FCA in Italien, war ich nach der Arbeit oft mit den Kollegen Fußball spielen und habe das sehr genossen. Wenn man auf dem Spielfeld ein gutes Team ist, arbeitet man auch im Büro besser zusammen.

Ein gutes Buch, das du in letzter Zeit gelesen hast?

„Oje, ich wachse“, ein Elternratgeber. Dieses Buch ist sehr interessant und hat uns geholfen, das Verhalten unseres Sohnes Luke in seinem ersten Lebensjahr besser zu verstehen. Als junge Familie muss man viel experimentieren, um ein gutes Gleichgewicht zu finden und mit dem Verhalten des Babys richtig umzugehen. Das Buch enthält anschauliche Geschichten und Beispiele, die das Verständnis erleichtern und Orientierung für das eigene Handeln geben. Vor kurzem kam unser zweiter Sohn zur Welt. Wir greifen immer noch auf dieses Buch zurück, um uns Tipps zu holen und zu vergewissern, ob wir alles richtig machen.

 

2022-05-30 grosse-hornke

Weitere Artikel

Employee Spotlight: Max Schülting, IT-Dolmetscher

Business und IT sprechen oft unterschiedliche Sprachen, weiß unser Kollege Max. Als Consultant muss er daher viel kommunizieren und vermitteln. Dass er in seiner Freizeit ein Buch nach dem anderen verschlingt, hilft ihm beim Einfühlen in unterschiedliche Denkweisen.

Mehr lesen »

Wie viel Veränderung ist zu viel?

Treiben Sie den Wandel voran oder sind Sie vom Wandel getrieben? Wie können Unternehmen die Vielzahl der aktuellen Transformationen bewältigen, ohne ihre Mitarbeitenden zu überfordern? Unsere Partnerin Silke Grosse-Hornke nähert sich dem Thema aus psychologischer Sicht und beschreibt einen Ausweg aus dem Dauerstress.

Mehr lesen »

2021 Grosse-Hornke Private Consult