Studienpreis Wirtschaftschemie: Über Zellproteine und Investitionsfreude

Masterabsolventinnen bei der Verleihung des Münsteraner Studienpreises Wirtschaftschemie 2021

Gleich zwei Spitzenabsolventinnen haben Ende 2021 den Münsteraner Studienpreis Wirtschaftschemie erhalten: Kathrin Kirchhoff und Maria Nero. In ihren Masterarbeiten geht es um Zell-Eiweiße, 3D-Druck und Risikokapital – was einmal mehr das breite Spektrum der Wirtschaftschemie unterstreicht.

 

Auch wer sich beruflich nicht mit Zellbiologie beschäftigt, hat den Begriff vielleicht schon einmal gehört: Zytokine spielen im menschlichen Körper eine wichtige Rolle, unter anderem bei Immunreaktionen. Diese Proteine sind beispielsweise für Krebstherapien interessant. Es handelt sich also um ein interessantes Forschungsgebiet für Life-Science-Unternehmen – so auch für die Evorion Biotechnologies GmbH, mit der Kathrin Kirchhoff bei ihrer Abschlussarbeit kooperierte. In ihrer Studie bearbeitete sie zwei Themenfelder: die Detektion von Zytokinen in Einzelzellen sowie eine Marktstrategie, mit der das Unternehmen diese Leistung anbieten könnte.

 

Geografie beeinflusst Bewertung von Startups

Raus aus dem Labor, hinein in die Gründerszene. Während eines Praktikums bei der Evonik Industries AG fand Maria Nero ihr Master-Thema. In ihrer Arbeit ging sie der Frage nach, ob und wie sich die geografische Lage auf Investitionen in junge Unternehmen in der additiven Fertigung auswirkt. Dazu nahm Maria Nero Finanzierungsrunden von 3D-Druck-Startups unter die Lupe und befragte zusätzlich Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Ländern. Das Ergebnis: Neben den Kosten sind weitere ortsspezifische Faktoren relevant, darunter englische Sprachkenntnisse, Risikotoleranz und universitäre Unterstützung.

Beide Arbeiten sind nicht nur praxisnah, sondern auch methodisch hervorragend umgesetzt. Kathrin Kirchhoff und Maria Nero haben dafür kürzlich den Münsteraner Studienpreis Wirtschaftschemie erhalten. Grosse-Hornke vergibt die mit je 1.000 Euro dotierte Auszeichnung seit 2012 gemeinsam mit dem Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Universität Münster.

 

07.01.2022 - Grosse-Hornke

Weitere Artikel

Mann in Anzug tippt auf Tablet

KI-Implementierung: Aus Unternehmensdaten mehr herausholen

Abgesehen von der Digitalwirtschaft stehen viele Unternehmen beim Thema KI noch am Anfang. Unser Beispiel zeigt, wie KI das Potenzial vorhandener Daten ausschöpft, bessere Entscheidungen ermöglicht und repetitive Arbeit überflüssig macht. Wichtig ist, dass die Methode zur Anwendung passt und konsistente Daten vorliegen.

Mehr lesen »

Kontakt

Grosse-Hornke 

Am Dornbusch 54 

48163 Münster 

Tel. +49 2501 59435-10 

Fax: +49 2501 594 35-11

info@grosse-hornke.de

Grosse-Hornke Newsletter

Grosse-Hornke Insights informiert Sie quartalsweise per E-Mail zu aktuellen Herausforderungen zur Digitalisierung und gibt Ihnen exklusive Einblicke in die Themen unserer Unternehmensberatung.

Mit dem Abonnieren des Newsletters erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur zur Versendung des Newsletters verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

2021 Grosse-Hornke Private Consult